How to Choose the Right Raw Feeding Model

So wählen Sie das richtige Rohfütterungsmodell aus

Die Umstellung auf Rohfütterung für Hunde bedeutet, in eine Welt einzutreten, in der wir die Ernährung ihrer Vorfahren nachahmen und ein ausgewogenes Verhältnis von Muskelfleisch, Organen, Knochen und Pflanzenmaterial herstellen.

Ein Rohfütterungsmodell bietet Tierhaltern einen Rahmen für die Entwicklung einer Ernährung, die den natürlichen Essgewohnheiten eines Hundes ähnelt. Vom ursprünglichen Beutemodell bis zum später entwickelten BARF-Modell (Biologically Appropriate Raw Food) und anderen Variationen wurden diese Richtlinien weiterentwickelt, um den unterschiedlichen Ernährungsbedürfnissen von Hunden gerecht zu werden.

Rohfütterungsmodelle sind vorteilhaft, weil sie:

  • Bieten Sie einen Ausgangspunkt für die Umstellung auf Rohkost oder Rohkost zum Selbermachen.
  • Stellen Sie den Versuch dar, die natürliche Ernährung eines Hundes nachzubilden, obwohl es keinen Konsens über den genauen Ernährungsbedarf gibt.
  • Als Rezept dienen und die Anteile der einzelnen Nahrungsbestandteile angeben.

1. Vorgefertigtes rohes Hundefutter:

Bei dieser Option handelt es sich um kommerziell zubereitete Rohkostgerichte, die aufgrund ihrer Bequemlichkeit und ausgewogenen Rezeptur ideal für Einsteiger geeignet sind.

Vorteile:

  • Ausgewogene Ernährung ohne umfangreiche Ernährungskenntnisse.
  • Zugriff auf eine Vielzahl von Proteinen und Formulierungen.
  • Bequemes und störungsfreies Füttern.
  • Verfügbarkeit von Lieferoptionen nach Hause bei einigen Marken.

Nachteile:

  • Die von einigen Marken angewandte Hochdruckpasteurisierung kann umstritten sein.
  • Aufgrund der Verpackungs- und Formulierungskosten im Allgemeinen teurer.
  • Mögliche Verwendung synthetischer Vitamine und nicht-biologischer Herkunft bei einigen Marken.
  • Nicht alle Marken sind auf Welpen oder bestimmte Lebensphasen ausgerichtet.

2. Rohfütterung des Beutemodells:

Dieses Modell zielt darauf ab, die Ernährung eines Wildhundes nachzubilden, wobei der Schwerpunkt auf dem Verzehr ganzer Beutetiere ohne Obst, Gemüse oder Nahrungsergänzungsmittel liegt.

Vorteile:

  • Entspricht weitgehend der natürlichen Ernährung wildlebender Hunde.
  • Fördert das natürliche Kauverhalten und die Zahngesundheit.
  • Fördert langsameres und achtsameres Essen.

Nachteile:

  • Möglicherweise fehlen bestimmte Nährstoffe wie Omega-3-Fettsäuren und Vitamine.
  • Erfordert zusätzlichen Gefrierraum für ganze Beutetiere.
  • Für manche Besitzer kann es chaotisch und herausfordernd sein.

3. BARF-Modell Rohfütterung:

Dieses von Dr. Ian Billinghurst entwickelte Modell umfasst eine größere Auswahl an Lebensmitteln, einschließlich Gemüse und Obst, für einen ausgewogeneren Ansatz.

Vorteile:

  • Besser zugängliches Nährstoffspektrum durch Einbeziehung pflanzlicher Stoffe.
  • Die Option der gemahlenen Rohfütterung ist einfacher zu handhaben.
  • Flexibel hinsichtlich der Zutatenauswahl.

Nachteile:

  • Bei einem schnelleren Verzehr mit gemahlenem Rohkost können die zahnmedizinischen Vorteile verloren gehen.
  • Potenzieller Bedarf an zusätzlichem Gefrierraum.
  • Manche Hunde lehnen möglicherweise Gemüse ab.

4. Ahnen-Diätmodell:

Inspiriert von der Ernährung der Vorfahren-Hunde, umfasst dieses Modell eine ausgewogene Mischung aus Fleisch, Meeresfrüchten und minimalem Pflanzenmaterial.

Vorteile:

  • Umfassendes Nährstoffprofil einschließlich Meeresfrüchten für Omega-3-Fettsäuren.
  • Flexibilität bei der Kombination ganzer und gemahlener Zutaten.

Nachteile:

  • Erfordert ausreichend Lagerung für verschiedene Zutaten.

5. Rotations-Monofütterung (RMF):

Dieses neuere Modell, inspiriert von Nora Lenz, legt den Schwerpunkt auf die abwechselnde Ernährung mit Fleisch, Gemüse und Fasten.

Vorteile:

  • Beinhaltet Fasten für eine gesunde Verdauung.
  • Einfachere Mahlzeitenzubereitung mit Schwerpunkt auf pflanzlicher Ernährung.

Nachteile:

  • Ohne sorgfältige Planung kann es sein, dass nicht alle Ernährungsbedürfnisse gedeckt werden.
  • Begrenzte Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln und Knochenbrühe.

Auswahl des richtigen Modells für Ihren Hund:

Die Auswahl des geeigneten Rohfütterungsmodells hängt von den Bedürfnissen Ihres Hundes, Ihrem Lebensstil und seinen Ressourcen ab.

Ich habe festgestellt, dass ein modifizierter Ansatz, bei dem Elemente aus BARF-, Prey-, Ancestral- und RMF-Modellen kombiniert werden, für meine Hunde am effektivsten ist. Diese Flexibilität ermöglicht es mir, mich an ihre sich entwickelnden Ernährungsbedürfnisse und Veränderungen unserer Umstände anzupassen.

Beschaffung der Zutaten:

Bei der Rohfütterung ist es von entscheidender Bedeutung, hochwertige Zutaten zu finden. Zu den potenziellen Quellen gehören Rohkostgenossenschaften, Lebensmittel-Outlet-Läden, Lebensmittelläden für Restaurantbedarf, örtliche Bauernhöfe und ethnische Lebensmittelgeschäfte.

Für Meeresfrüchte sollten Sie Outlet-Stores, Real Dog Box und Genossenschaften in Betracht ziehen. Pelze, Federn und Gemüse können von Speziallieferanten, Containergärten, Bauernmärkten und örtlichen Bauernhöfen bezogen werden.

In Summe

Rohfütterungsmodelle bieten wertvolle Leitlinien, sollten jedoch an die individuellen Bedürfnisse des Hundes angepasst werden. Kontinuierliche Aufklärung und Offenheit für neue Ideen sind der Schlüssel zur erfolgreichen Ernährung Ihres Hundes mit Rohkost.

Ganz gleich, ob Sie sich aus praktischen Gründen für vorgefertigte Optionen entscheiden oder in die selbstgemachte Rohfütterung eintauchen, die Gesundheit und das Glück Ihres Hundes stehen an erster Stelle. Denken Sie daran, dass es für die Rohfütterung keinen allgemeingültigen Ansatz gibt. Seien Sie also darauf vorbereitet, diese Modelle optimal auf die individuellen Bedürfnisse Ihres Hundes und Ihren Lebensstil abzustimmen.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.